Steht Phalanx Europa vor dem Aus?

Nov 17, 2018 0 Comments News

Die letzten Monate traf uns ein Schlag nach dem anderen: Zuerst löschten Facebook und Instagram die Seiten von Phalanx Europa, auf denen sich tausende Patrioten über unsere aktuellen Neuzugänge und Angebote informierten. Nur zwei Wochen später ließ die Grazer Staatsanwaltschaft unser Büro und Lager stürmen und beschlagnahmte nicht nur wichtige Geschäftsdokumente, sondern auch die Geschäftskonten mitsamt den Privatkonten der Inhaber Patrick Lenart und Martin Sellner.

Vernichtung der sozialen Existenz

Das Ziel der Aktion war, die soziale Existenz der zwei unbequemen Patrioten zu vernichten. Obwohl beide im Juli erstinstanzlich vom Vorwurf der Verhetzung und Bildung einer Meinungsmafia freigesprochen wurden und aus dem Prozess klar hervorging, dass es sich bei den Vorwürfen nur um üble Verleumdungskampagnen handelte, erhielt Phalanx Europa bis zum heutigen Tag weder Geld noch Dokumente zurück. Als wäre das nicht genug, kündigten uns letztes Monat SOFORT und Amazon Payment, ohne einen echten Grund zu nennen. Stripe und PayPal hatten uns schon längst gelöscht.

Wir sollen zum Schweigen gebracht werden

Es ist offensichtlich, dass Phalanx Europa zerstört werden soll. Unser Patriotismus ist den Globalisten und Multikultis ein Dorn im Auge - erst recht, wenn Patrioten ihn mit unseren T-Shirts, Aufklebern und Postern auch noch überall zeigen. Phalanx Europa war von Beginn an ein Vorreiter der patriotischen Gegenkultur und wir haben gezeigt, was alles möglich ist. Jenseits verstaubter Parolen und immer mit einem Zwinkern im Auge zeigten wir, wie ein Patriotismus der Zukunft aussieht.

Steht Phalanx vor dem Aus?

Nun: Alles stößt einmal an seine Grenze. Wir waren schon bei Defend Europe vieles gewohnt, aber die Repression der letzten Monate hat alles bisher Dagewesene in den Schatten gestellt. Wir können Interessenten nur noch schwer erreichen, wichtiges Geld und Dokumente sind beschlagnahmt und Neukunden schrecken oft vor den verbliebenen Zahlungsmethoden zurück. Die letzten Monate bedeuteten einen Umsatzeinbruch von über 50 Prozent.

Aus diesem Grund mussten Patrick und Martin 2018 schon sehr viel Geld in das Unternehmen stecken, um eine Schließung zu verhindern. Sie hätten es sich leichtmachen können und Phalanx Europa einfach einstellen. Aber für sie und viele treue Kunden ist Phalanx Europa ein Zeichen der Meinungsfreiheit, eines gesunden Patriotismus und ein Symbol dafür, trotz allem Gegenwind weiterzumachen.

Ein Ende im Jahr 2019?  

Alle Beteiligten – sowohl Patrick und Martin als auch die zwei Mitarbeiterinnen und viele Helfer - arbeiten deshalb mit Hochdruck daran, wieder Fahrtwind aufzunehmen, um das drohende Ende im Jahr 2019 abzuwenden. Alleine werden wir es aber nicht schaffen: Wir bitten deshalb jeden Einzelnen, der unsere Vision eines neuen Europas teilt, unsere Produkte regelmäßig in den sozialen Medien zu verbreiten und trotz der verschlechterten Zahlungsbedingungen zuzuschlagen, wenn etwas gefällt.